Pfadfinder starten Mahnwache gegen Abschiebung zweier Mitglieder

Pfadfinder- und Pfadfinderinnenbund Nord errichtet Großzelte am Grindel. Protest soll bis zur Entscheidung der Härtefallkommission fortgeführt werden.

Hamburg, 3.12.2012. Sie kommen mit ihren schwarzen Zelten, mit Gitarren, Feuerholz und Schlafsäcken. Und sie wollen bleiben – bis entschieden ist, ob ihre Freundinnen Maria und Andrea in Hamburg bleiben können: Heute Abend errichtet der Pfadfinder-und Pfadfinderinnenbund Nord eine Mahnwache mit zwei Jurten-Großzelten vor dem Audimax (Von-Melle-Park 4). Die Kinder und Jugendlichen protestieren damit gegen die drohende Abschiebung zweier Pfadfinderinnen aus ihren Gruppen. Maria (12), Andrea (13), ihre ältere Schwester Fabiola und ihre Mutter Gabriela Cruz sollen nach Honduras abgeschoben werden. Nur die Härtefallkommission der Hamburgischen Bürgerschaft kann das noch verhindern: Am 6.12.2012 entscheidet sie über den Fall der Familie. Bis dahin wollen die Pfadfinder ihre Mahnwache fortsetzen – rund um die Uhr und bei jedem Wetter. „Wir können nicht zulassen, dass die Mädchen aus unseren Gruppen gerissen werden“, sagt Annika Masurek (20 Jahre), Gruppenleiterin von Andrea, „Maria und Andrea gehören zu unserem Pfadfinderbund genau wie alle anderen Kinder.“

Heute Nachmittag nehmen die Pfadfinder an der Demonstration gegen die Abschiebung der Familie teil (Start 15:30 Uhr Hachmannplatz), gemeinsam mit Schülern der Max-Brauer-Schule und vielen anderen Hamburgern, die sich für die Familie engagieren. Über 10800 gesammelte Unterschriften sollen der Härtefallkommission übergeben werden. Im Anschluss an die Demonstration wird die Mahnwache errichtet, voraussichtlich ab 18.30 Uhr. Am Dienstag zwischen 18 und 19 Uhr werden auch Maria und Andrea vor Ort sein und mit ihren Gruppen am Feuer singen. „Wir möchten allen zeigen, wie wichtig die beiden sind“, sagt Gruppenleiterin Annika Masurek, „wenn sie Hamburg verlassen müssten, wäre das für uns alle eine Tragödie.“

Die Ausländerbehörde hat die Abschiebung der Familie Cruz verfügt, weil die Mutter 2006 ohne die nötigen Aufenthaltspapiere in Deutschland geblieben war. Vor kurzem stellte Gabriela Cruz einen Antrag für eine Aufenthaltsgenehmigung, der abgelehnt wurde Die Mutter hat sich sehr darum bemüht, sich und ihre drei Töchter in die deutsche Gesellschaft zu integrieren: Die ältere Tochter steht kurz vor dem Abitur, die beiden jüngeren sind seit Jahren begeisterte Pfadfinderinnen. Die 13-jährige Andrea hat bereits die erste Stufe der Ausbildung zur Jugendgruppenleiterin absolviert.

Kontakt-Telefon der Mahnwache: 0176-995 69 378

Informationen über den Pfadfinder- und Pfadfinderinnenbund Nord:

Der Pfadfinder- und Pfadfinderinnenbund Nord (PBN) ist mit 800 Mitgliedern einer der großen Jugendverbände in Hamburg und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Er arbeitet interkonfessionell, überparteilich und ist unabhängig von Erwachsenenverbänden, die Altersspanne beträgt neun bis 25 Jahre. Die Mädchen und Jungen sind in Gruppen von acht bis zehn Kindern organisiert, die über mehrere Jahre zusammen bleiben und zu einer festen Gemeinschaft heranwachsen. www.pbn.de